Weltklasse - Das Gustav Mahler Jugendorchester.

Die Apriltournee 2014 des Gustav Mahler Jugendorchesters ist dem Andenken Claudio Abbados gewidmet, seines Gründers und langjährigen  Musikdirektors.  Abbado hat das Orchester geformt, hat die Grundlage zu seiner überragenden Qualität gelegt. Auch das Tournee-Repertoire weist einen direkten Bezug zu Claudio Abbado auf, denn Abbado selbst dirigierte alle Werke, die im Rahmen der Ostertournee 2014 aufgeführt werden, viele davon mit seinem Gustav Mahler Jugendorchester. Dirigent der Tournee ist Shooting-Star David Afkham, der kürzlich zum Chefdirigenten des Orquesta Nacional de España ernannt wurde. Afkham gehört zu den meistgefragten jungen Dirigenten unserer Zeit, die Liste seiner Gastdirigate liest sich wie das „who is who“ der besten Orchester weltweit: Concertgebouw Amsterdam, London Symphony und Philharmonia Orchestra, Münchner Philharmoniker, Staatskapelle Dresden, Filarmonica della Scala, Philadelphia Orchestra, Los Angeles Philharmonic, Cleveland Orchestra, Staatskapelle Berlin, NHK Symphony Orchestra Tokyo, Stockholm, Rom, Wien, New York. Ein Ereignis!

 

Das "Pianistenwunder" (SZ) Aaron Pilsan wieder in KLASSIK VOR ACHT.

Aaron Pilsan – die Vita des 19jährigen ist  außerordentlich.  Er war Meisterschüler des  Klavier-Guru Karl-Heinz Kämmerling, arbeitet seit dessen Tod mit Lars Vogt. Er nahm an Meisterkursen von Andràs Schiiff, Alfred Brendel und Matti Raekallio teil. Schon 2011, damals war er kaum 17 Jahre alt, zeichnete ihn FonoForum  als „Nachwuchskünstler des Jahres“ aus.   Als Aaron Pilsan Anfang Februar 2013 im Herkulessaal  spielte , „ahnte man nach den ersten Takten dass sich Besonderes ereignen würde. Seine Phrasierung: Sie erwies sich als das entscheidende Mittel einer unerhört reifen Gestaltungsdramaturgie, die dem Dramatiker Beethoven nichts schuldig blieb. In der Wanderer-Fantasie entfesselte er unterirdische Dämonie bis zu den Ausbrüchen fahler Raserei, im Presto fulminante Virtuosität und schließlich, nach dem Zusammenbruch des Fugato im Finale, reinsten Rausch.“ (SZ)   Die European Concert Hall Association ECHO hat Aaron Pilsan als Rising Star des Jahres 2015 ausgezeichnet, verbunden mit Klavierabenden in den bedeutendsten Konzertsälen Europas. Im Juli veröffentlich das französische Label NAIVE Pilsans  erste cd-Aufnahme: die Eroica-Variationen und die Sonate G-dur von Beethoven, die 16 Tänze und die Wanderer-Fantasie von Schubert.   Am 5. Mai kommt Aaron Pilsan wieder nach München. Sein Programm:  Bach Partita Nr. 5 G-dur BWV 829, Beethoven Eroica-Variationen op. 35 und Schumann Kreisleriana op. 16

 

Die Akademie für Alte Musik spielt Bach "Die Kunst der Fuge"

Jedes Konzert der Akademie für Alte Musik ist faszinierend – so war und ist es seit dem ersten Konzert der Berliner Musiker im Prinzregententheater. Die Kritiken der Münchner Medien sind geradezu hymnisch – bei Caroline Widmann genauso wie bei Bejun Mehta, bei Vittorio Ghielmi und   allen anderen Solisten. Ein Höhepunkt dieser Reihe wird sicher das Konzert am 25. Juni  sein: Bachs Kunst der Fuge, BWV1080.